Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Steinpilze in einem Laubhaufen. (Symbolbild)
+
Einige Pilze wachsen auch im Garten. (Symbolbild)

Waldernte im Garten

Pilze aus dem eigenen Garten: Kann man sie selbst anpflanzen?

Für gewöhnlich geht man zum Pilzesammeln in den Wald, doch kann man die Pilze aus dem Wald auch im Garten selbst anbauen?

München – Pilze gewinnen in letzter Zeit wieder mehr an Beliebtheit. Immer mehr Menschen interessieren sich für die Bestimmung der Waldfrüchte. Pilze sind aber für den Wald sehr wichtig, die Tiere brauchen sie als Nahrung und die Bäume sie als Partner und Austauschplattform. Deshalb sollten sie nicht in Massen abgeerntet werden. Aber die gute Nachricht, einige Pilzsorten kann man im Garten anbauen.
Welche Pilze im Garten angebaut werden können und welche Methoden es gibt, verrät 24garten.de.*

Es gibt mittlerweile auch Pilzanzuchtssets für das Haus. Aber man kann auch richtige Pilzbeete im Garten anlegen. Dafür gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten. Der Klassiker ist das Beimpfen von Baumstämmen oder Strohballen. Beides muss unbehandelt sein, da Fungizide alle Arten von Pilzen unterdrücken. Was man beimpft, hängt vom gewünschten Pilz ab. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare