Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Pilea peperomioides in einem weißen Topf auf einer dunklen Kommode.
+
Eine Pilea ist dekorativ, aber nicht zu auffällig (Symbolbild).

Kanonierblume oder Chinesischer Geldbaum

Pilea (Ufopflanze) pflegen: So wächst die hübsche Zimmerpflanze schnell

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Die Pilea ist eine gern gekaufte und im Grunde pflegeleichte Pflanze. Durch die großen runden Blätter macht auch die Optik der Ufopflanze bei richtiger Pflege einiges her.

München – Die Pilea peperomioides besticht vor allem aufgrund ihrer schönen Blätter. Die erinnern in ihrer Form ein wenig an Ufos, sind fest, rundlich und sehen hübsch aus. Die Pflanze heißt auch Ufopflanze, Chinesischer Geldbaum, Glückstaler oder Bauchnabelpflanze. Die Pflege der Pilea ist nicht schwer*, wie 24garten.de berichtet.

Schädlinge und Krankheiten sind bei der Pilea glücklicherweise selten. Nur Wurzelfäule droht bei gängigen Pflegefehlern wie Staunässe aufgrund von zu viel Wasser. Ansonsten ist bei billigem Substrat auch ein Trauermückenbefall möglich. Staunässe sollte beim Gießen unbedingt vermieden werden. Ganz austrocknen darf der Wurzelballen nicht, die Pflanze sollte ohne Staunässe immer etwas feucht bleiben. Ab März kann etwa alle 14 Tage gedüngt werden. Im Winter seltener. Die Ufopflanze mag es gerne hell, ohne direkte Sonne. Halbschattig toleriert sie zur Not auch. Bis zu 19 Grad sind als Temperatur gut, zu kalt sollte es aber nicht werden. Zug verträgt die Pilea nicht gut. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare