Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein grünes, fächriges Blatt einer Hanfpalme (Symbolbild).
+
Im Schatten eines Palmenblattes liegt es sich gut (Symbolbild).

Sommerlicher Topf-Schmuck

Palmen-Arten: Diese Exemplare wachsen auch hierzulande gut im Garten

Palmen sind für viele Menschen der Inbegriff des Sommers. Einige Arten wachsen in Töpfen auch hierzulande gut und vertragen auch niedrigere Temperaturen.

München – Wer im Sommer am Pool liegt und entspannt ein Buch liest, der tut das in den meisten Fällen im Schatten von hochwachsenden Palmen. In warmen Regionen wachsen die Pflanzen direkt im Boden und säumen zum Teil sogar ganze Alleen. In Deutschland ist das Klima etwas rauer, doch das muss nicht zwangsläufig Palmen-Verzicht bedeuten. Denn in Kübeln wachsen die exotischen Pflanzen auch in Deutschland und verschönern den Sommer*, wie 24garten.de* berichtet.

Zu den wichtigsten Palmen-Arten für den Kübel gehören unter anderem: Chinesische Hanfpalme, Nadelpalme, Zwergpalmetto und die Wagner Hanfpalme. Diese vier Sorten haben gemeinsam, dass sie frostunempfindlich sind beziehungsweise einen Winter geschützt im Keller oder Treppenhaus gut überstehen. Gartenfreunde müssen für die Pflege der Arten wissen, ob diese frosthart oder winterhart sind. Frostharte Pflanzen überleben Temperaturen von bis zu minus 10 Grad Celsius, allerdings nur für einen kurzen Zeitraum. Danach brauchen sie auch im Beet einen Winterschutz. Winterharte Pflanzen hingegen sind etwas härter im Nehmen. Bei ihnen dürfen die Temperaturen auch auf bis zu minus 16 Grad Celsius fallen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare