Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So bunte Fassaden mögen schick aussehen - erlaubt sind sie aber nicht überall. Foto: dpa-tmn
+
So bunte Fassaden mögen schick aussehen - erlaubt sind sie aber nicht überall. Foto: dpa-tmn

Vorgaben prüfen

Nicht jede Farbe darf an die Fassade

Wer seinem Haus eine neue Fassadenfarbe geben möchte, kann nicht überall seinem eigenen Geschmack folgen. Auch die Gemeinde- oder Stadtverwaltung hat unter Umständen ein Wort mitzureden.

Berlin (dpa/tmn) - Bauherren und Sanierer, die einen ungewöhnlichen Farbton wie Rot oder Rosa für die Fassade wählen, sollten prüfen, ob es gesetzliche Vorgaben gibt. Das empfiehlt der Verband Privater Bauherren (VPB). Denn möglicherweise gibt es eine Gestaltungssatzung in der Kommune, die die Farbauswahl einschränkt oder festlegt.

Weiß und beige sind hierzulande zwar die beliebtesten Fassadenfarben - dunkle Farben haben aber durchaus Vorteile. So erklärt der VPB, dass sie einerseits große Häuser zierlicher wirken lassen. Andererseits könnten sie Ecken, Kanten und Fassadenvorsprünge sowie nachträgliche Anbauten kaschieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare