Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Topfpflanzen brauchen den Sommer über einen Nährstoff-Schub - etwa mit einem Langzeitdünger. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
+
Topfpflanzen brauchen den Sommer über einen Nährstoff-Schub - etwa mit einem Langzeitdünger. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Nährstoffe für das Grün

Neu eingetopfte Pflanzen nach vier bis sechs Wochen düngen

Neue Pflanzen im Topf wachsen nicht einfach so weiter, wenn sie mal in der Erde stecken. Nach einigen wenigen Wochen brauchen sie einen Nährstoffschub.

Bonn (dpa/tmn) - Anfangs brauchen neue Pflanzen im Topf keinen Dünger, wenn auch die Erde frisch ist. Denn vorgedüngte Substrate enthalten bereits alle Nährstoffe, die zunächst nötig sind - aber diese halten sich nicht für immer.

Daher rät die Fachgruppe Jungpflanzen (FGJ) im Zentralverband Gartenbau, vier bis sechs Wochen nach dem Eintopfen erstmals einen Dünger zu verabreichen. Wer nicht ein- bis zweimal wöchentlich erneut ran möchte, sollte einen Langzeitdünger wählen, der nur alle zwei bis drei Monate erneut gegeben werden muss.

Die entsprechenden Informationen, wie oft die konkreten Präparat angewendet werden müssen, finden Hobbygärtner auf den Verpackungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare