+
Im Herbst geht die Monstera in die Ruhephase. Die beliebte Zimmerpflanze sollte ab dann sparsamer gegossen werden.

Pflanze der Woche

Die Monstera gönnt sich ab Herbst Ruhe

Sie hat in den vergangenen Jahren eine Modelkarriere hingelegt: Die Monstera ziert Stoffe, Porzellan oder Papier und ist auf Tausenden Instagram-Bildern zu finden. Doch auch als Zimmerpflanze bleibt sie gefragt. Tipps für die richtige Pflege:

Die Monstera ist derzeit nicht nur ein beliebtes Trendmotiv für Kleidung und Wohnaccessoires, sondern kommt noch immer als grüne Raumdeko zum Einsatz. Sie geht im Herbst in die Ruhephase und sollte von nun an sparsamer gegossen werden.

Die Monstera stammt aus den Tropen und ist von dort feuchtere und trockenere Zeiten gewohnt. Für ein ideales Wachstum lohnt es sich, diese auch im Topf zu imitieren, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Von April bis August wird die Monstera daher kräftiger gegossen und außerdem regelmäßig gedüngt. In der restlichen Zeit erhält sie weniger Wasser.

Der BDG rät, beim Gießen immer kalkarmes Wasser zu benutzen - also etwa gesammelten Regen. Kalkhaltiges Wasser kann dazu führen, dass sich die Blätter gelb färben und absterben. Wer seiner Monstera eine Extra-Portion Pflege gönnen möchte, besprüht sie ab und zu mit kalkarmem Wasser.

Als Tropenpflanze liebt sie das ganze Jahr über die Wärme. Auf unter 15 Grad sollte die Temperatur für sie daher nie sinken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion