Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lockere humusartige braune Erde mit einem kleinen Erdhaufen in der Mitte. (Symbolbild)
+
Eine gesunde und fruchtbare Erde ist der Grundstein jedes Gartens. (Symbolbild)

Boden wiederbeleben

Effektive Mikroorganismen: Deswegen gelten sie auch als Sauerteig des Gartenbodens

Effektive Mikroorganismen beleben den Boden wieder und machen ihn fruchtbarer. Vergleichbar mit einem guten Sauerteig, der das Brot länger haltbar macht.

München – Je gesünder unser Boden ist, desto besser wachsen auch unsere Pflanzen. Die Bodengesundheit hat also direkte Auswirkungen auf die Gesundheit der Pflanzen. Mit effektiven Mikroorganismen kann man den Boden gesund pflegen und das auch auf lange Sicht. Denn es sind sogenannte regenerativ wirkende Mikroorganismen, die den Boden für Bodenlebenswesen wieder zu einer lebensfreundlichen Umgebung machen. Das Prinzip der effektiven Mikroorganismen baut darauf auf, dass im Boden drei Arten von Mikroorganismen leben: krankheitsfördernde, neutrale und lebensfördernde Mikroorganismen. Je nachdem, von welchem am meisten vorhanden sind, ist die Bodenqualität schlecht oder gut oder neutral. Mit der Zugabe von effektiven Mikroorganismen reichert man den Boden mit mehr positiven Mikroorganismen an und kippt so die Waage zu ihren Gunsten.
Was Sie mit effektiven Mikroorganismen alles tun können und wie sie wirken, das weiß 24garten.de*

Außerdem kann man sie nutzen, um Dünger herzustellen, zum Beispiel im Bokashi-Eimer. Dort zersetzen die effektiven Mikroorganismen Kompost innerhalb von drei Wochen und der daraus entstehende Bokashi und die dazugehörige Flüssigkeit kann sehr gut als Dünger genutzt werden. Die Flüssigkeit ist dabei vergleichbar mit Komposttee. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare