Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Liebstöckel-Blätter liegen auf einer dunkelgrauen Unterlage.
+
Liebstöckel eignet sich nicht nur als Würzkraut (Symbolbild).

Geschmack aus dem Garten

Liebstöckel: Gesundes und leckeres Würzkraut aus dem Garten

  • Franziska Irrgeher
    VonFranziska Irrgeher
    schließen

Liebstöckel ist ein wahres Superfood, das bei Krankheiten wie Gicht und Rheuma helfen kann. Anbauen lässt sich das Kraut ganz einfach im heimischen Garten.

München – Liebstöckel kennen viele wahrscheinlich vom Geschmack, jedoch nicht unbedingt als Würzkraut an sich. Liebstöckel kommt gerne in Suppen und ist den meisten wahrscheinlich in flüssiger Form bekannt. Doch auch reiner Liebstöckel hat so einiges drauf und ist gut für den Körper. Liebstöckel ist wie auch die Brennnessel ein wahrer Allrounder unter den Gartenpflanzen*, berichtet 24garten.de. Levisticum officinale ist eine Staude, die bis zu zwei Meter hoch werden kann. Liebstöckel blüht in den Sommermonaten Juli und August, gehört zu den Doldenblütlern und kommt entgegen des Namens aus Vorderasien.

Geschmacklich erinnert Liebstöckel etwas an Sellerie und wirkt beispielsweise harntreibend und kann auch bei Gicht und Rheuma helfen. Die Anwendung ist dabei unterschiedlich, Tee beispielsweise hilft bei Halsschmerzen. Da Liebstöckel auch ohne den Zusatz von Salz schon intensiv im Geschmack ist, kann er Salz überflüssig machen. Einige andere Einsatzbereiche wie etwa Blähungen erfordern nicht die Liebstöckel-Blätter, sondern seine Wurzeln. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare