Eigenbedarf

Kündigung nur bei stetem Lebenswandel

Ein Vermieter darf seinem Mieter nicht in jedem Fall wegen Eigenbedarfs kündigen. Eine solche Kündigung setzt einen "steten Lebenswandel" voraus, urteilte das Landgericht Hamburg.

Die Kündigung einer Wohnung wegen Eigenbedarfs setzt einen "steten Lebenswandel" voraus, berichtet die Fachzeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht". Sie beruft sich auf einen Beschluss des Landgerichts Hamburg. Nach dem Richterspruch muss der Vermieter oder sein Angehöriger die Wohnung mindestens drei Jahre lang nutzen (Aktenzeichen: 333 S 34/10).

Das Gericht wies damit die Klage eines Vermieters ab, der seinem Mieter gekündigt und Eigenbedarf geltend gemacht hatte. Als Begründung gab er an, sein Sohn solle in die Wohnung einziehen. Die Richter werteten das als nicht überzeugend. Der Sohn habe bisher einen unsteten Lebenswandel mit häufigen Wohnortwechseln gezeigt. Daher sei die Annahme berechtigt, die Gründe seien nur vorgeschoben. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion