Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein Mädchen, dass auf einer Wiese sitzt und einen laufenden Wasserschlauch in die Luft hält. Vor ihr steht eine Blechwanne, die mit Kräutern bepflanzt ist (Symbolbild).
+
In einer Kräuterwanne wachsen mediterrane Kräuter sehr gut (Symbolbild).

Für lockere Erde sorgen

Kräuterwanne: So bestücken Sie die wärmende Pflanzenoase am besten

Kräuterwannen eignen sich wunderbar, wenn es im Garten einen warmen, sonnigen Ort gibt. Dort wachsen in der Wanne die Pflanzen dann hervorragend heran.

München – Damit Kräuter dort auch gut heranwachsen, brauchen sie die perfekten Bedingungen im Boden. Eine zur Kräuterwanne umfunktionieren Blechwanne ist ideal, da sich die Erde dort gut aufwärmt und die Pflanzen genügend Platz haben.
Welche Kräuter am besten in eine Kräuterwanne passen, verrät 24garten.de*.

Bevor es jedoch so weit ist, braucht die Kräuterwanne die richtige Befüllung. Denn der Standort kann noch so gut sein, wenn nicht genügend Nährstoffe oder Wasser vorhanden sind, gedeihen die Kräuter nicht. Deswegen müssen Gartenfreunde, sobald sie eine Blechwanne gefunden haben, diese zuerst etwas behandeln. Das bedeutet, sie bohren Löcher in den Boden, damit das überflüssige Regenwasser auch abfließen kann. Darauf kommt dann eine zehn Zentimeter dicke Drainageschicht. Dann geht es weiter mit der richtigen Erde: Dabei eignet sich normale Blumenerde gut. Sie alleine würde aber auf Dauer zu viel Struktur verlieren, sodass die Erde zu etwa einem Drittel aus Lavasteinen oder Kieselsteinen bestehen sollte. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare