Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kleine Reparaturen besser selbst erledigen

Berlin (dpa/tmn) - Handwerkliches Geschick kann auch für Mieter wichtig sein. Denn manchmal müssen sie zum Beispiel einen tropfenden Wasserhahn allein

Berlin (dpa/tmn) - Handwerkliches Geschick kann auch für Mieter wichtig sein. Denn manchmal müssen sie zum Beispiel einen tropfenden Wasserhahn allein reparieren. Und auch einen kaputten Stromschalter tauschen sie möglicherweise besser selbst aus.

Der formal richtige Weg, den Vermieter auch in solchen Fällen die Handwerker schicken zu lassen, kann nämlich dauern. Rechtlich spricht laut dem Deutschen Mieterbund in Berlin nichts gegen solche Arbeiten in Eigenregie.

"Reparaturen in der Mietwohnung sind grundsätzlich Sache des Vermieters", erklärt Sprecher Ulrich Ropertz. "Es ist aber möglich, dass für kleinere Arbeiten eine Klausel im Mietvertrag bestimmt, dass der Mieter zahlen muss." Dann muss der Mieter zwar auch dem Vermieter Bescheid geben, damit dieser die Handwerker bestellt - zahlen muss bei kleinen Summen aber hinterher der Mieter. "Ganz praktisch gesehen kann es wiederum natürlich sinnvoll sein, auch einen Stromschalter oder eine Steckdose selbst auszutauschen. Solche kleinen Arbeiten sind schnell erledigt - meist schneller, als wenn ich 20 Briefe hin und her schreibe."

Auf den Mieter übertragen werden dürfen sogenannte Kleinreparaturen und das Beseitigen sogenannter Bagatellschäden. Was das ist, hängt vom Einzelfall ab. Ebenso gibt es keinen einheitlichen zulässigen Höchstwert für die Ausgaben. "Wenn die Kleinreparaturklausel im Mietvertrag festschreibt, dass Mieter Schäden bis zu 90 Euro übernehmen müssen, kann das heute wirksam sein", sagt Ropertz - so sei die Rechtslage den aktuellen Urteilen des Bundesgerichtshofs nach einzuschätzen.

Voraussetzung ist auch, dass der Schaden an einem Gerät "im unmittelbaren Zugriff des Mieters" entstanden ist. Dazu gehören der Wasserhahn und der Lichtschalter - die Klingelanlage und die Stromleitungen dagegen nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare