Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Betriebskostenabrechnung: Abschlag geht retour

Berlin/München. Zögert nach einem Eigentümerwechsel der ehemalige Vermieter die Betriebskostenabrechnung zu lange heraus, dürfen die Mieter von ihm den vollen Abschlag zurückverlangen.

Berlin/München. Zögert nach einem Eigentümerwechsel der ehemalige Vermieter die Betriebskostenabrechnung zu lange heraus, dürfen die Mieter von ihm den vollen Abschlag zurückverlangen.

Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Berlin hervor (Az.: 65 S 205/07). Wie die Fachzeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht" berichtet, gab das Gericht damit der Zahlungsklage eines Mieters statt. Der Vermieter wurde verurteilt, sämtliche Abschlagszahlungen an den Mieter zurückzuzahlen.

Der Mieter hatte in dem Fall regelmäßig monatliche Abschlagszahlungen geleistet, von dem Hausbesitzer aber nie eine Betriebskostenabrechnung erhalten. Auch als die Immobilie an einen anderen Eigentümer verkauft wurde, rechnete der ehemalige Vermieter die Kosten nicht ab. Das Landgericht entschied, der frühere Vermieter habe die ordnungsgemäße Abrechnung vertragswidrig versäumt, und der Mieter müsse nicht länger darauf warten. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare