Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Porzelanschüssel gefüllt mit Kardamomsamen. (Symbolbild)
+
Kardamomsamen sind ein wichtiges Gewürz, vor allem zu Weihnachten. (Symbolbild)

Zimt-Aroma und Weihnachtsgewürz

Kardamom anbauen: So wächst das Gewürz auch bei Ihnen

Kardamom gehört einfach zur Weihnachtszeit dazu, sei es im Glühwein oder als Zutat für Lebkuchengewürz. Man kann ihn auch selbst anbauen.

München – Der beliebte Kardamom ist ursprünglich eine indische Waldpflanze. Für das Klima hierzulande ist die Pflanze nicht als Freilandpflanze geeignet. Aber sie kann als wohlduftende Zimmerpflanze sehr einfach kultiviert werden, denn sie ist relativ anspruchslos. Allerdings muss man hierzulande bei der Ernte einen kleinen Abstrich machen.
Wie Sie den Kardamom anbauen und pflegen, verrät 24garten.de*.

Die weihnachtliche Gewürzpflanze wächst hier nur als Topfpflanze im Zimmer. Sie gehört auch zu den Zutaten für Gewürz-Printen und andere Lebkuchen, wie kraut&rüben berichtet. Im Gartenhandel findet man den Kardamom auch oft unter dem Namen Zimt-Aroma. Man kann sie aber auch aus Samen ziehen. Dazu sollten Sie das Saatgut über Nacht in lauwarmes Wasser eingeweicht werden. Am nächsten Tag können Sie die Samen in einen Topf mit Anzuchterde verteilen und mit Erde bedecken. Die Erde sollte dabei immer feucht gehalten werden. Der Topf sollte 22 Grad warm gestellt werden. Dann stehen die Chancen gut, dass sich bereits nach zwei Wochen die ersten Keimlinge zeigen. Nach sechs bis acht Wochen können die Sämlinge umgetopft werden. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare