Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Amselküken sitzt auf einer Wiese (Symbolbild).
+
Bitte nicht mitnehmen! Junge Amselküken hüpfen oft im Garten umher, bevor sie voll flugfähig sind. (Symbolbild).

Reh, Hase und Co.

Junge Wildtiere gefunden: Meist brauchen sie keine Hilfe

  • Franziska Irrgeher
    VonFranziska Irrgeher
    schließen

Ab dem Frühjahr steht Nachwuchs bei Wildtieren an. Im Garten oder beim Spaziergang finden wir dann oft Jungtiere, die hilflos wirken. Deshalb brauchen sie meist keine Hilfe.

Hamburg – Im Frühling geht es wieder los, die Natur erblüht, Tiere finden mehr Nahrung und damit beginnt auch die Zeit der Jungtiere. Egal ob Vogel, Rehkitz, Hase oder Fuchs – manchmal finden wir draußen hilflos wirkende Jungtiere. Inzwischen hat sich zwar herumgesprochen, dass gerade Rehkitze meist keine Hilfe brauchen, doch insgesamt herrscht nach wie vor Unsicherheit. Wer in der Natur unterwegs ist oder einen naturnahen Garten hat, wird früher oder später mit Wildtieren in Berührung kommen. Hilflos sind deren Jungtiere meist ganz und gar nicht*, berichtet 24garten.de.

Während der sogenannten Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit kommen die meisten Jungtiere zur Welt. Der Zeitraum erstreckt sich meist von April bis Juni. Gerade dann ist auch die Chance groß, junge Wildtiere im Wald oder auf der Wiese zu finden. Häufig sind das etwa Rehkitze oder Hasen. Gerade bei Feldhasen können die Abstände, in denen die Mutter auftaucht, übrigens groß sein. Die Häschen sind deshalb keineswegs verlassen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare