Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohlig warm und schön anzuschauen: Vor der Inbetriebnahme eines Holzofens sollten Besitzer gründlich prüfen, ob die Abgase ungehindert abziehen können. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
+
Wohlig warm und schön anzuschauen: Vor der Inbetriebnahme eines Holzofens sollten Besitzer gründlich prüfen, ob die Abgase ungehindert abziehen können. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Beginn der Heizperiode

Holzofen vor Inbetriebnahme gründlich prüfen

Setzt das erste Herbstwetter ein, werden auch viele Holzöfen wieder geheizt. Doch Achtung: Auch wenn es plötzlich kalt wird, die Betriebsfähigkeit der Feuerstätte sollte vorher sichergestellt sein.

Essen (dpa/tmn) - Zu Beginn der Heizperiode nehmen viele ihre Holzöfen wieder in Betrieb. Vor dem Anfeuern sollten Besitzer den Ofen einmal gründlich prüfen. Das empfiehlt das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV).

Wichtigste Frage: Sind der Schornstein und das Rauchrohr des Ofens frei? Denn wenn Abgase nicht ungehindert abziehen können, dringen sie in den Wohnraum ein und können Vergiftungen verursachen. Auch die Dichtungen des Ofens müssen deshalb überprüft werden. Die Auskleidung des Feuerraums darf nicht beschädigt sein, damit es nicht zu Überhitzungen kommt.

Broschüre zum richtigen Heizen mit Holz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare