Hitze-Tipps

Hitze in Deutschland: Mit diesen Tipps bleibt es in der Wohnung angenehm kühl

  • Isabel Wetzel
    vonIsabel Wetzel
    schließen

Strahlender Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad sind zwar ideales Grill- und Badewetter, können den Aufenthalt in der Wohnung aber beinahe unerträglich machen. Wir geben Tipps, wie Sie die Hitze draußen halten.

Frankfurt – Wir alle freuen uns im Sommer über steigende Temperaturen und Sonnenstrahlen. Doch zur Zeit werden die Sommer immer wärmer und Deutschland muss mit immer häufigeren Hitze-Sommern rechnen. Das sorgt auch schnell für unerträgliche Hitze in der Wohnung. Besonders Räume und Wohnungen im Dachgeschoss heizen sich schnell auf Temperaturen über 30 Grad auf. Schlaflose Nächte und Kreislaufbeschwerden können die Folge sein. Das Ziel sollte daher sein: die Hitze im Sommer gar nicht erst in die Wohnung herein zu lassen!

Um die Zimmertemperatur auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, reichen aber schon ein paar einfache Tipps.

1. Tipp: Die Hitze gar nicht erst in die Wohnung hereinlassen

Halten Sie die Fenster und Rollläden oder Jalousien tagsüber am besten geschlossen. Dadurch kommt die Hitze gar nicht erst in die Wohnung herein. Denn besonders durch offene, aber auch durch geschlossene Fenster tritt die Hitze ungehindert in die Wohnung ein. Ist die Hitze erst einmal da, ist es nicht so einfach, die Temperaturen in der Wohnung zu regulieren. Daher ist es besonders wichtig, präventiv tätig zu werden und die Wärme direkt auszusperren. Das A und O ist hierbei das richtige Lüften.

2. Tipp: Richtiges Lüften kann die Wohnung deutlich abkühlen

Die größte Hitze in der Wohnung kann also durch richtiges Lüften vermieden werden. Wir haben fünf Tipps für richtiges Lüften zusammengestellt:

  1. Lüften Sie erst, sobald die Temperatur draußen niedriger ist als drinnen: meist abends oder am frühen Morgen. Vergessen Sie nicht, die Fenster wieder zu schließen, sobald die Temperatur steigt!
  2. Ideal ist eine Nachtlüftung. Dann kann die gespeicherte Wärme mehrere Stunden aus dem Haus entweichen. Wenn Sie nachts Probleme mit Insekten und Mücken haben, hilft ein Fliegengitter als Insektenschutz.
  3. Besonders effizient ist das sogenannte Querlüften: Dabei bleiben gegenüberliegende Fenster und Türen zeitgleich geöffnet. Der entstehende Durchzug sorgt dann für ein besonders kühles Heim.
  4. Öffnen Sie die Fenster weit, um für Durchzug zu sorgen. In einer Wohnung oder im Haus mit mehreren Etagen gilt: Öffnen Sie Fenster auf verschiedenen Etagen.
  5. Wichtiger Tipp: Lüften Sie nicht zu kurz! Am besten so lange, wie die Temperatur draußen kälter ist als drinnen.

3. Tipp: Der richtige Sonnenschutz an der richtigen Stelle hält die Hitze draußen

Sind die Fenster dann den Tag über geschlossen, kommt es auch auf den richtigen Sonnenschutz an der richtigen Stelle an. Der äußere Sonnenschutz ist die effektivste Methode, um die Hitze draußen zu halten. Untersuchungen zeigen, dass ein Sonnenschutz, der außerhalb angebracht ist, die Sonneneinstrahlung um bis zu 75 Prozent reduzieren kann, ein Schutz, der an der Innenseite des Fensters angebracht ist, dagegen nur um bis zu 25 Prozent. Ein wichtiger Tipp ist daher: Wenn möglich den Sonnenschutz außen anbringen.

Schutz gegen Hitze: Von innen angebrachte Jalousien sperren die Sonne scheinbar aus, doch durch die Scheibe kommt die Hitze so trotzdem in die Wohnung.

Sie können den Sonnenschutz nur innen anbringen? Dann achten Sie darauf, Systeme mit weißen oder reflektierenden Oberflächen und geringer Transparenz auszuwählen. Je höher die Reflexion ist, desto besser ist die Chance, dass die Sonneneinstrahlung durch das Fenster wieder nach draußen gelangt. Dadurch steigt der Schutz vor Überhitzung. Tipp für besonders Eilige und diejenigen, die keinen Sonnenschutz von außen montieren können: Hängen Sie einfach ein weißes Tuch außen vor das Fenster.

4. Tipp: Natürlicher und künstlicher Schatten rund ums Haus

Sehr effektiv gegen die Hitze wirkt außerdem eine Verschattung der Glas- und Fensterfronten von außen. Das funktioniert mit natürlichem Schatten (beispielsweise durch Bäume) ebenso gut, wie mit künstlich erzeugtem Schatten durch Markisen oder Sonnensegel. Diese sind allerdings meistens recht teuer und wind- sowie schmutzanfällig. Außerdem verändern Sie die Optik des Hauses. Als Mieter müssen Sie daher Ihren Vermieter vor der Montage um Erlaubnis fragen.

Wer keine Erlaubnis bekommt oder keine baulichen Veränderungen vornehmen will, kann auch spezielle Sonnenschutzfolien außen auf dem Fenster anbringen. Die Folien reflektieren das Sonnenlicht und halten die Hitze aus der Wohnung draußen, wenn auch nicht so effektiv wie Außenjalousien oder Fensterläden. Weitere Nachteile: Die Schutzfolien lassen auch weniger Tageslicht herein, halten auch im Winter die Sonne ab und lassen sich oft nur schwer wieder entfernen.

5. Tipp: Unnötige Wärmequellen ausschalten

Der vorletzte Tipp betrifft nicht die Hitze, die von außen kommt, sondern die, die von innen kommt. Denn nicht nur die Sonne heizt im Sommer Ihre Wohnung auf: Auch elektrische Geräte produzieren im Dauerbetrieb Wärme. So angenehm zum Beispiel ein zweiter Kühlschrank für erfrischende Getränke erscheinen mag, so unangenehm kann er auch die Raumtemperatur beeinflussen. Denn was der Kühlschrank seinem Inhalt an Wärme entzieht, gibt er direkt an den Raum ab. Und schon haben wir die Hitze im Raum. Aber auch andere Geräte erzeugen im Betrieb Wärme: Das gilt für Lampen, Gefriertruhen, Fernseher oder Computer.

Daher der Tipp: Ziehen Sie den Stecker, falls Sie die Geräte gerade oder für längere Zeit nicht nutzen – statt nur in den Stand-by-Modus zu gehen.

6. Tipp: Klimaanlage oder Ventilator - Hilft das gegen die Hitze?

Für viele ist die Lösung gegen die Hitze in der Wohnung auch ein Ventilator oder Klimagerät. Klimageräte können die Hitze zwar etwas reduzieren, sind jedoch sehr teuer in der Anschaffung und haben einen hohen Stromverbrauch. Die Geräte sind daher auch meist nicht besonders nachhaltig. Meist lässt sich schon mit einem deutlich günstigeren Ventilator Abhilfe schaffen.

Als Tipp für frischen Wind: ein Ventilator könnte eine gute Alternative zum teuren Klimagerät sein. Der kann bei großer Hitze zwar keinen Raum abkühlen, aber für Erleichterung sorgen - durch den Luftzug. Bewegte Luft fühlt sich nämlich kühler an als stehende und die 30 Grad sind plötzlich gar nicht mehr so schlimm.. Aber aufpassen: Besonders in der Nacht sollte man nicht im direkten Luftzug liegen. Das kann eine fiese Erkältung oder einen steifen Nacken zur Folge haben.

Hitze in Deutschland: Tipps für angenehme Temperaturen in der Wohnung

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, sollte es Ihnen gelingen die Hitze aus ihrer Wohnung fernzuhalten und die Temperaturen zuhause auch in den kommenden Hitze-Sommern erträglich zu halten. Sollte es doch mal zu heiß in der Wohnung werden und der Schlaf im Sommer etwas leiden, helfen einfache Tricks: Luftig anziehen, kühle Tücher an die Handgelenke, lauwarm duschen und dünne Bettdecken. (iwe)

Rubriklistenbild: © Wolfgang Kumm/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare