Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch in Kuscheltieren sammeln sich mit der Zeit einige Hausstaubmilben an. Um sie wieder loszuwerden, kommen die Plüschfreunde am besten für einige Stunden ins Gefrierfach. Foto: Jens Kalaene
+
Auch in Kuscheltieren sammeln sich mit der Zeit einige Hausstaubmilben an. Um sie wieder loszuwerden, kommen die Plüschfreunde am besten für einige Stunden ins Gefrierfach. Foto: Jens Kalaene

Teddy einfrieren

Hausstaubmilben von Kuscheltieren entfernen

Im Kampf gegen Hausstaubmilben sollte nicht nur Bettwäsche regelmäßig gereinigt werden. Auch Kuscheltiere werden am besten hin und wieder von den Spinnentieren befreit. Aber wie geht das?

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Auch wenn es grausam erscheint, den geliebten Teddy in die Gefriertruhe zu geben - das ist der beste Tipp gegen Hausstaubmilben. Denn Teddy, Hasi und Co. lassen sich oftmals nicht bei ausreichend hohen Temperaturen in der Waschmaschine reinigen.

Dafür wären 60 Grad notwendig, außerdem die Verwendung von bleichmittelhaltigen Voll- und Universalwaschmitteln in Pulverform, erläutert der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel.

Daher kommen die Kuscheltiere für einige Stunden bei minus 18 Grad in den Gefrierschrank. Alternativ lassen sie sich auch im Winter an der frischen Luft lagern. Danach werden die Gefährten der Kinder bei 30 Grad in der Waschmaschine gereinigt, was die erfrorenen Milben und deren Kot entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare