Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im warmen Bett fühlen sich Hausstaubmilben pudelwohl.
+
Im warmen Bett fühlen sich Hausstaubmilben pudelwohl.

Allergiker leider unter Milbenkot

Hausstaubmilben bekämpfen: So werden Sie die Plagegeister los

  • Laura Wittstruck
    VonLaura Wittstruck
    schließen

Die kleinen Hausstaubmilben finden sich in jedem Haushalt. Dort machen sie Allergikern das Leben schwer. So bekämpfen Sie die Plagegeister.

Mit dem bloßen Auge sind sie nicht zu erkennen – Hausstaubmilben werden lediglich zwischen 0,1 und 0,5 Millimeter groß. Die kleinen Spinnentierchen tummeln sich in nahezu jedem Haushalt und das nicht wegen mangelnder Putzlust* oder Hygiene. Stattdessen lieben die Milben Hautschuppen, von denen jeder Mensch täglich ein bis zwei Gramm verliert. Allein diese Menge kann etwa 1,5 Millionen Hausstaubmilben versorgen. Besonders gerne wohnen die Tierchen dabei in unterschiedlichen Textilien– ganz zum Leidwesen zahlreicher Allergiker. Deren Immunsystem reagiert auf den Milbenkot, der sich mit dem normalen Hausstaub vermischt. Doch wie erkennen Sie einen Milbenbefall und was können Sie dagegen tun? Wir liefern Ihnen die Antworten. Zudem weiß 24vita.de*, wie sich Allergiker im Herbst gegen eine Hausstauballergie behelfen können.

Auch interessant: Wie oft muss ich putzen? Zu oft kann sogar schädlich sein.

Hausstaubmilben bekämpfen: Daran erkennen Sie die kleinen Plagegeister

Sehen können Sie Hausstaubmilben ausschließlich unter dem Mikroskop. Nur, wenn Sie eine allergische Reaktion zeigen, liegt der Verdacht auf Milben nahe. Diese erkennen Sie an juckenden oder tränenden Augen, Husten, Schnupfen, Niesreiz und Ekzemen. Bei einer besonders starken Allergie sind sogar Asthmaattacken und Atemnot möglich.

Hausstaubmilben: Hier leben sie besonders gern

Kissen, Decken, Teppiche und Kuscheltiere: Die Hausstaubmilbe fühlt sich überall wohl. Ihr unangefochtener Lieblingsplatz ist allerdings das Bett. Das liegt daran, dass die Tierchen sich ganz besonders da wohlfühlen, wo es warm und feucht ist. Optimal sind Temperaturen von 25 bis 30 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von etwa 70 Prozent. Dieser Voraussetzungen finden die Milben in Ihrem Bettzeug und der zugehörigen Matratze. Schließlich macht es sich hier der Mensch gemütlich warm und schwitzt nebenbei ausreichend Feuchtigkeit aus. Außerdem sammeln sich so ausreichend Hautschüppchen, um die Milben zu ernähren. Ekliger Fakt: In einem Gramm Staub aus dem Bett leben etwa 4.000 Spinnentierchen.

Mehr dazu: Mit diesem Trick bekommen Sie die Zwischenräume der Heizung im Handumdrehen sauber.

So bekämpfen Sie Hausstaubmilben:

Hausstaubmilben beißen im Gegensatz zur Bettwanze weder, noch übertragen sie bestimmte Krankheiten. Für Allergiker sind sie allerdings problematisch und verursachen das ganze Jahr über Beschwerden. Die gute Nachricht: Mit einigen Tricks reduzieren Sie die Auswirkungen einer Milbenallergie.

  • Bettwäsche regelmäßig waschen: Ihr gesamtes Bettzeug werfen Sie am besten alle zwei Wochen bei 60 Grad in die Waschmaschine. Ihre Kissen und Decken sollten Sie dagegen alle sechs Wochen einer solchen Behandlung unterziehen.
  • Matratze austauschen: Alle fünf bis sechs Jahre kaufen Sie am besten eine neue Matratze, damit sich die Milben darin nicht zu stark vermehren. Auch ein spezieller Matratzenüberzug (Encasing), der milben- und allergendicht ist, hilft.
  • Für gutes Schlafklima sorgen: In Ihrem Schlafzimmer sollte es nicht wärmer als 18 Grad sein. So machen Sie es den Milben ungemütlich. Verzichten Sie auf Luftbefeuchter und lüften sie regelmäßig gut durch – am besten stoßweise.
    Außerdem hilft es, wenn Sie mit einem Schlafanzug bekleidet ins Bett gehen. Dieser saugt den Schweiß auf und verhindert, dass Ihre Hautschuppen zum Milben-Festmahl werden.
  • Staubsauger mit Filter aufrüsten: Investieren Sie in einen Staubsauger mit einem Wasser- oder Feinstaubfilter. So vermeiden Sie, dass unnötig Milbenkot aufgewirbelt wird.
  • Ledersofa statt Staubfänger: Milben sitzen gerne in Stoffsofas – reagieren Sie allergisch, setzen Sie also besser auf eine Ledercouch. Wollen Sie bei einem Sofa aus Stoff bleiben, saugen Sie es einmal pro Woche ab und behandeln Sie es regelmäßig mit einem Anti-Milben-Spray. Die Sofakissen und andere Textilien, die nicht bei 60 Grad waschbar sind, können Sie zusätzlich für zwei Tage in die Tiefkühltruhe packen. Danach sind alle Milben abgetötet.

Auch mit allen Vorsichtsmaßnahmen lassen sich allergische Reaktionen nicht zu hundert Prozent ausschließen. Helfen kann langfristig eine Hyposensibilisierung, bei der das Immunsystem an den allergieauslösenden Stoff gewöhnt werden soll. Damit verschwinden Symptome nach zwei bis drei Jahren unter Umständen sogar ganz.  (lw) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Quellen: planet-wissen, t-online

Lesen Sie auch: Diese zehn Dinge machen Sie krank, wenn Sie sie nicht reinigen.

Helfen Haustiere gegen Einsamkeit?

Gassigehen
Beim Gassigehen mit dem Hund kommt man leichter mit anderen Menschen in Kontakt, als wenn man allein spaziergehen würde. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Frau mit Katze
Forscher haben beobachtet, dass ein Bindungshormon ausgeschüttet wird, wenn sich ein Mensch um ein Tier kümmert - ähnlich wie etwa von Mutter zu Kind. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Katze im Tierheim
Seit Beginn der Pandemie ist die Nachfrage vor allem nach Katzen in Tierheimen gestiegen. Foto: Jörg Carstensen/dpa/dpa-tmn © Jörg Carstensen
Hundefutter
Haustiere strukturieren den Alltag, da sie regelmäßig gefüttert werden müssen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Ein Hund in der Wohnung
Tiere brauchen mehr als Futter, Wasser oder den Tierarzt. Herrchen oder Frauchen müssen auch dafür sorgen, dass Bedürfnisse nach Bewegung, Spiel, Abenteuer und Abwechslung erfüllt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare