Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gräber werden gerne mit immergrünen Gehölzen bepflanzt. Der Buchs aber wird verstärkt von Schädlingen und Krankheiten befallen.
+
Gräber werden gerne mit immergrünen Gehölzen bepflanzt. Der Buchs aber wird verstärkt von Schädlingen und Krankheiten befallen.

Ilex und Zwerg-Gamander

Gute Buchs-Alternativen fürs Grab

Der Buchs wird gerne als Grabpflanze verwendet. Doch in letzter Zeit bereitet er vielen Nutzern Sorgen. Denn er ist häufig von Schädlingen befallen. Muss ein Buchs ausgetauscht werden, können widerstandsfähigere Sorten eine gute Alternative sein.

Buchs ist auch auf Gräbern äußerst beliebt. Doch er leidet seit Jahren verstärkt unter Schädlingen und Krankheiten.

Oftmals müssten die Friedhofsgärtner die Pflanzen systematisch austauschen und Alternativen einsetzen, erklärt Ralf Kretschmer, Mitglied der Gesellschaft deutscher Friedhofsgärtner in Bonn.

Er rät Angehörigen, die die Gräber selbst pflegen, zur Japanischen Hülse (Ilex crenata) als Ersatz. Ihre Sorten 'Glorie Gem' und 'Glorie Dwarf' verzweigten sich etwa zu dichten und kompakten Pflanzen.

Eine weitere immergrüne Alternative ist der Zwerg-Gamander (Teucrium), der dichte, niedrige und langsam wachsende Teppiche mit rosa-purpurnen Blüten bildet.

Allerdings: Die Pflanzen bevorzugen der Gesellschaft zufolge trockene, kalkhaltige Böden in vollsonniger Lage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare