Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist eine Biene, die an einer violetten Blüte sitzt und Nektar sammelt (Symbolbild).
+
Der Bundesrat verschob seine Entscheidung zum Glyphosat-Verbot (Symbolbild).

Nicht auf Tagesordnung

Glyphosat-Verbot: So äußerte sich der Bundesrat zum Pflanzenschutz

Vergangenen Freitag stand eine wichtige Entscheidung an. Der Bundesrat sollte über die Verordnung zum Pflanzenschutz und damit auch über ein Glyphosat-Verbot abstimmen.

Wachtberg – Egal wie sich der Bundesrat entschieden hätte, es wäre eine Entscheidung mit Aussagekraft gewesen. Vergangenen Freitag hätte der Bundesrat über die Verordnung zum Pflanzenschutz abstimmen sollen, in der auch ein Ja oder Nein zum Glyphosat fällig gewesen wäre. Doch es kam anders*, wie 24garten.de* berichtet.

Kurz vor der Abstimmung des Bundesrates passierte Folgendes: In den von der Union regierten Bundesländern sprach sich die Mehrheit der Politikerinnen und Politiker gegen ein Glyphosat-Verbot aus. Das bedeutete, dass diese Bundesländer in der Hauptentscheidung vergangenen Freitag keine Zustimmung für ein Glyphosat-Verbot gegeben hätten. Damit wäre zwar eine klare Entscheidung gegen ein Glyphosat-Verbot gefallen, der Regierung schien das jedoch zu heikel. Unionsstrategen bewerteten diese Entscheidung wohl als zu heikel und baten, den Tagespunkt vorerst von der Agenda zu streichen. Die nächste Bundesrats-Sitzung ist für Ende Juni geplant. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare