Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein Gartenschläfer, der aus einem Baumstamm nach links schaut (Symbolbild).
+
Gartenschläfer sind eher selten zu sehen (Symbolbild).

Besonderer Gast

Gartenschläfer: So lebt das seltene Tier mit der „Zorro-Maske“

Der Gartenschläfer beschäftigt Naturschützer schon einige Zeit, denn er ist und bleibt selten. Doch Tierfans können mithelfen beim Schutz.

Berlin – Runde Ohren, ein flauschiger Schwanz, braun-grau-schwarzes Fell, eine „Zorro-Maske“ und ein neugieriger Blick: Das ist der Gartenschläfer. Gesehen haben Sie ihn vielleicht noch nie, das ist kaum verwunderlich. Denn das Tier ist so selten, dass Experten eigene Meldeformulare für Gartenschläfer eingerichtet haben.
Wie Gartenschläfer leben, erklärt 24garten.de*.

Gemeinsam mit der Senckenberg Gesellschaft und der Universität Gießen sucht der BUND seit 2018 nach dem Gartenschläfer, um zu ergründen, warum die Tiere verschwinden. Denn der Gartenschläfer steht als potenziell gefährdet auf der „Roten Liste gefährdeter Arten“, über die Lebensweise der Tiere sei wenig bekannt, schreibt die NABU Gruppe Niedernhausen in einem Bericht über eine Auswilderungsaktion aus dem Jahr 2016. Tierfreunde können daher mithelfen und die seltenen Tiere melden. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare