Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nahaufnahme Rosenbusch mit Hagebutten im Winter.
+
Viele Rosensorten sind winterhart, einige müssen angehäufelt werden (Symbolbild).

Aufgedeckt!

Die größten Garten-Irrtümer: Fachleute räumen mit verbreiteten Irrglauben auf

  • Stephanie Drewing
    vonStephanie Drewing
    schließen

Manches Garten-Wissen hält sich hartnäckig, obwohl Fachleute längst anderes herausgefunden haben. Sieben Gartentipps, denen Sie nicht mehr glauben sollten.

München – Gärtner und Gärtnerinnen tauschen sich über ihre Erfahrung im Grünen gerne untereinander aus. Im Alltag hört und lesen sie so einige Tipps und Ratschläge. Doch nicht alles, was die Runde macht, stimmt auch. Mittlerweile sind viele dieser Garten-Irrtümer widerlegt.

Besonders populär ist diese Behauptung, aber beobachten konnte es noch keiner: Weinberg­schnecken fressen nicht die Eier ihrer kleineren Verwandten. Weinbergschnecken machen sich vor allem über welke Blätter und Stängel her und interessieren sich kaum für frisches Grün. Daher sind sie im Garten willkommene Gäste.

Ob ein Kupferdraht Tomaten vor Braunfäule schützt, ob alle Rosen im Herbst angehäufelt werden müssen und weitere der häufigsten Garten-Irrtümer*, erfahren Sie bei 24garten.de*. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare