Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gebratene Weihnachtsgans im Bräter auf Tisch. (Symbolbild)
+
Damit die Gans möglichst knusprig wird, gibt es einige Tricks. (Symbolbild)

Geflügel-Klassiker

Gänsebraten selbst machen: Das perfekte St. Martin-Familienessen

  • Joana Lück
    VonJoana Lück
    schließen

Traditionell isst man am St. Martinstag eine Gans. Viele scheuen sich jedoch vor der Zubereitung des leckeren Festessens – zu Unrecht, denn es geht ganz einfach!

München – Neben Laternenumzügen ist der 11. November auch bekannt für das traditionelle Martinsgans-Essen. Doch die Zubereitung des Vogels gleicht für viele einem Buch mit sieben Siegeln. 24garten.de zeigt, wie mit der richtigen Vorbereitung und Ausrüstung der Gänsebraten ganz einfach auf dem Tisch steht*.

Draußen ist es früh dunkel, kalt und ungemütlich. Umso schöner, wenn man ins Warme kommt und von einem köstlichen Duft eines knusprigen Gänsebratens empfangen wird. Bei so einem Festessen versammelt sich die ganze Familie gerne am Tisch und kann sich über den Laternenumzug austauschen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare