Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frühlingsblüher wie Primeln vertragen auch eine kühlere Witterung. Foto: Andrea Warnecke
+
Frühlingsblüher wie Primeln vertragen auch eine kühlere Witterung. Foto: Andrea Warnecke

Sie mögen es kühl

Frühjahrsblüher vertragen auch niedrige Temperaturen

Für Frühjahrsblüher ist eine kühle Witterung meist kein Problem. Nur bei sehr niedrigen Temperaturen sind einige Schutzmaßnahmen erforderlich. Sind die letzten Frostnächte aber überstanden, sorgen die Pflanzen auch im nächsten Jahr wieder für frühe Blütenpracht.

Berlin (dpa/tmn) - Frühjahrsblüher sind pflegeleicht. Hobbygärtner können sie draußen etwa in Balkonkästen, Pflanzenkübeln oder Töpfen anpflanzen. Denn Primeln, Tulpen, Krokusse oder etwa Narzissen vertragen kühle Temperaturen wunderbar.

Dadurch verlängert sich sogar ihre Blütezeit. Doch wenn es nachts noch friert, sollte man die Blumen schützen - also mit etwas Zeitung oder Folie abdecken, rät der Bundesverband Einzelhandelsgärtner. Viele Primelsorten sind mehrjährig: Wenn Hobbygärtner sie in den Garten anpflanzen, haben sie immer wieder Freude an ihren bunten Farben. Denn dort können viele Primelsorten überwintern und im kommenden Frühling wieder blühen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare