Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuchtigkeitsschäden: Mieter muss kein Flickwerk hinnehmen

Düsseldorf/Köln (dpa/tmn) - Wenn wegen Schäden am Dach immer wieder Feuchtigkeit in die Mieträume eintritt, muss der Vermieter ordentlich sanieren. Mieter

Düsseldorf/Köln (dpa/tmn) - Wenn wegen Schäden am Dach immer wieder Feuchtigkeit in die Mieträume eintritt, muss der Vermieter ordentlich sanieren. Mieter müssen es nicht hinnehmen, dass bei jedem neuen Wassereintritt jeweils nur die betroffene Stelle abgedichtet wird.

Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf hervor, auf das der Anwalt-Suchservice in Köln hinweist (Az.: I-10 U 46/07). In dem Fall trat durch das Dach einer Halle immer wieder Feuchtigkeit ein - vom Tröpfeln bis zu massiven Wassereinbrüchen.

Der Vermieter ließ jeweils die betroffene Stelle abdichten, eine nachhaltige Besserung sei dadurch aber nicht erreicht worden, heißt es. Am Ende kündigte der Mieter fristlos und stellte die Zahlungen ein - zu Recht, wie das Gericht entschied. Der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache sei nicht mehr möglich gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare