Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer bei Minusgraden die Fenster putzen muss, sollte Glasreiniger mit Alkohol verwenden. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa
+
Wer bei Minusgraden die Fenster putzen muss, sollte Glasreiniger mit Alkohol verwenden. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa

Haushalts-Tipp

Fenster bei Frost mit alkoholhaltigem Reiniger putzen

Mancher will auch die Fenster putzen, wenn es draußen frostig kalt ist. Doch das hat so seine Tücken.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Fensterputzen bei tiefen Minusgraden ist schwierig. Wenn es draußen sehr kalt ist, zum Beispiel unter minus zehn Grad, dann kann es passieren, dass verdünnte Reinigungslösung auf der Außenseite der Scheibe gefriert.

«Wenn aber bei strengem Frost die Scheiben unbedingt geputzt werden sollen, dann empfiehlt sich, Glasreiniger einzusetzen, der Alkohol enthält», erklärt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). «Das Gemisch gefriert weniger schnell als verdünnte Reinigungslösung.»

Es gibt noch einen Grund, der gegen das Fensterputzen ausgerechnet an den kältesten Tagen des Jahres spricht: «Ganz persönlich würde ich es nicht bei Frost machen, weil dann das Zimmer zu sehr auskühlt, was durch Energieeinsatz wieder ausgeglichen werden müsste», sagt Glassl.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare