Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Hände voller Humus. (Symbolbild)
+
Die Erde ist die Grundlage jedes Gartens – das gilt auch für die Topferde. (Symbolbild)

Aufbereiten und wiederverwenden

Verbrauchte Erde: Besser entsorgen oder doch noch einmal aufbereiten?

  • Mattias Nemeth
    VonMattias Nemeth
    schließen

Nach der Ernte stehen oft die Töpfe mit den Wurzelballen und der verbrauchten Erde herum. Doch wohin damit und muss lohnt es sich, jedes Jahr neue zu kaufen?

München – Für die Töpfe im Garten wird oft jedes Jahr aufs Neue frische Gartenerde gekauft. Das ist nicht nur kostenintensiv, sondern auch schade um die Erde, die dann entsorgt wird. Doch das muss auch nicht sein, die Erde kann wieder aufbereitet werden. Tatsächlich gibt es hierfür sogar einige Methoden. Wer einen größeren Kompost hat, kann die Erde beispielsweise mit kompostieren. Anders herum kann auch reifer Kompost unter die Erde gemischt werden. Die Erde sollte davor mit einer Harke aufgelockert und die restlichen Wurzelballen zerteilt werden.
Welche Methoden es noch gibt und was dabei beachtet werden sollte, verrät 24garten.de*.

Es gibt also zahlreiche Möglichkeiten, die Gartenerde wiederzuverwenden. Aber es können auch Nachkulturen eingesetzt werden, bevor Gartenfans die Erde aufarbeiten. Radieschen wie Eiszapfen, aber auch Möhren eigenen sich hierfür besonders gut. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare