Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Meister der Tarnung"

Dieser Paketbote hat einen besonders ausgefuchsten Ablageort gefunden

Ein Paketbote überlegte sich ein ganz ausgeklügeltes Versteck für die Lieferung seines Kunden - und sorgt damit nun für Lacher im Netz.

Die einen Paketboten werfen die Bestellung auf den Balkon, die anderen legen sie in die Mülltonne - alles, damit das Päckchen nicht offen irgendwo herumliegt und eventuell geklaut wird. Ob das auch der Grund für das gewiefte Versteck dieses Boten ist?

Nebenberuf Ninja? Dieser Paketbote findet geniales Versteck

Twitter-Nutzer @dd0ul staunte nicht schlecht, als er das Amazon-Paket entdeckte - oder nicht entdeckte. Der Bote hatte es nämlich direkt vor der Haustür - offensichtlich einer Nachbarin - platziert und die Fußmatte obendrauf gelegt. "Unser Paketbote ist ein Meister der Tarnung!", betitelt er daraufhin sein Beweisfoto auf dem sozialen Netzwerk. Die Nachbarin fiel aber nicht auf den billigen Trick herein und fand die Lieferung mühelos, wie er später schreibt. Das Ganze fand offensichtlich in München statt.

Die Nutzer zeigen sich derweil belustig: "Also ich sehe GAR NIX!" oder "Welches Paket?", heißt es da scherzhaft. Zugleich wird der Paketbote für seine Fähigkeiten bewundert: "Vielleicht macht er das nebenberuflich und ist eigentlich Ninja."

Video: So schwer ist es, Paketbote zu werden

Wer dachte, Paketbote zu werden ist einfach, hat sich getäuscht. Denn um eins der Tausenden Pakete ausliefern zu dürfen, müssen sie in speziellen Trainingslagern ausgebildet werden.

Auch interessant: Paket verschwindet - und DHL-Bote dreht durch.

Rubriklistenbild: © Twitter/@dd0ul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare