+
Vergessen Sie eine Sache nicht, wenn Sie beim Heizen nicht unnötig Geld ausgeben wollen.

Unbedingt beachten

Wer diesen Schritt beim Heizen vergisst, zahlt bares Geld drauf - und schädigt die Umwelt

Kaltes Wetter hält in Deutschland Einzug und lässt die Menschen wieder ihre Heizungen aufdrehen. Wer allerdings eine Sache vergisst, zahlt drauf.

Momentan ist wieder Bibbern angesagt: Insbesondere zu den Abendstunden hin wird es nicht nur draußen, sondern auch drinnen kühl. Höchste Zeit also, die Heizung wieder anzuschmeißen. Dabei sollten Sie aber eine Sache nicht vergessen.

Wenn Sie diesen Fehler beim Heizen machen, zahlen Sie drauf - und noch mehr

Diese Sache wird Ihnen vermutlich selbst irgendwann auffallen - spätestens wenn Sie bemerken, dass die aufgedrehte Heizung keine Wärme abgibt und nur vor sich hin gluckert.

Dann liegt dies meistens daran, dass die Heizung vor der Heizperiode nicht ordentlich entlüftet wurde. Über das Jahr hinweg sammelt sich nämlich viel Luft in der Heizung, die über verschiedene Stellen in den Heizkörper eindringt. Dort angekommen sorgen die Luftbläschen dafür, dass die Heizung nicht mehr effizient funktioniert.

Und das tut auch dem Geldbeutel weh: Wie das Online-Portal GEO schreibt, zahlen Verbraucher in diesem Fall 20 Euro jährlich bei den Heizkosten drauf und sorgen obendrein für 65 Kilogramm zusätzliches CO². Das lässt sich allerdings ganz einfach vermeiden, indem Sie Ihre Heizung schon vor Beginn der Heizperiode entlüften.

Auch interessant: Diese fatalen Fehler sollten Sie beim Heizen unbedingt vermeiden.

Geld sparen und Umwelt schützen: Wie entlüfte ich meine Heizung?

Je nach Heizgerät brauchen Sie dazu einen Vierkantschlüssel oder eine Zange. Der Vierkantschlüssel ist ein standardisierter Schlüssel, der für die meisten Heizungen passt. Die Zange kommt meist bei einem Entlüftungsventil in Form einer fünfeckigen Schraube zum Einsatz. Wie Sie beim Entlüften in beiden Fällen vorgehen, erfahren Sie hier.

Ebenfalls spannend: Es wird kalt: Wann müssen Vermieter die Heizung anstellen?

Ihre Meinung zu Heizungssystemen ist gefragt!

Lesen Sie auch: Hätten Sie's gewusst? Das bedeuten die Zahlen auf dem Heizungsregler wirklich.

Diese Dinge haben im Trockner nichts verloren

Reißverschlüsse an sich überstehen den Trockner recht gut. Doch im aufgeheizten Zustand können Sie dem Rest der Kleidung gefährlich werden und für Löcher sorgen.
Reißverschlüsse an sich überstehen den Trockner recht gut. Doch im aufgeheizten Zustand können Sie dem Rest der Kleidung gefährlich werden und für Löcher sorgen. © dpa/Britta Pedersen
Das Waschen und Trocknen von Laufschuhen beeinträchtigt die Materialeigenschaften. Kunststoff- und Gummiteile können sich bei der Hitze verziehen. Deshalb lieber auf den Trockner verzichten.
Das Waschen und Trocknen von Laufschuhen beeinträchtigt die Materialeigenschaften. Kunststoff- und Gummiteile können sich bei der Hitze verziehen. Deshalb lieber auf den Trockner verzichten. © dpa/Daniel Karmann
Reine Baumwolljeans können zwar bei niedrigen Temperaturen und Umdrehungszahl in den Trockner gegeben werden, doch die schonendere Methode ist es, sie einfach auf den Kleiderständer zu hängen.
Reine Baumwolljeans können zwar bei niedrigen Temperaturen und Umdrehungszahl in den Trockner gegeben werden, doch die schonendere Methode ist es, sie einfach auf den Kleiderständer zu hängen. © dpa/Fredrik von Erichsen
BHs sind empfindliche Wäschestücke. Deshalb sollten Sie ihnen den Trockner ersparen - dort verlieren sie nur an Elastizität und die Farben ergrauen.
BHs sind empfindliche Wäschestücke. Deshalb sollten Sie ihnen den Trockner ersparen - dort verlieren sie nur an Elastizität und die Farben ergrauen. © dpa/Jens Kalaene
Zu viel Hitze tut den Socken nicht gut - vor allem, wenn sie Anti-Rutsch-Noppen haben. Dann lassen Sie die Füßlinge lieber am Kleidungsständer trocknen.
Zu viel Hitze tut den Socken nicht gut - vor allem, wenn sie Anti-Rutsch-Noppen haben. Dann lassen Sie die Füßlinge lieber am Kleidungsständer trocknen. © dpa/Rolf Vennenbernd
In der Regel können Handtücher schon in den Trockner gegeben werden. Doch landen sie zu oft darin, können Sie einlaufen, sich verziehen oder kratzig werden. Deshalb sollten Sie sie auch einmal auf der Wäscheleine trocknen.
In der Regel können Handtücher schon in den Trockner gegeben werden. Doch landen sie zu oft darin, können Sie einlaufen, sich verziehen oder kratzig werden. Deshalb sollten Sie sie auch einmal auf der Wäscheleine trocknen. © dpa/Uli Deck
Der Bikini hat im Trockner nichts verloren: Dort werden nämlich die Fasern spröde und verlieren an Elastizität. Genauso wenig sollten Sie Badekleidung auf der Heizung oder in der prallen Sonne trocknen.
Der Bikini hat im Trockner nichts verloren: Dort werden nämlich die Fasern spröde und verlieren an Elastizität. Genauso wenig sollten Sie Badekleidung auf der Heizung oder in der prallen Sonne trocknen. © dpa/Axel Heimken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion