Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jemand schneidet Brombeeren mit einem dicken Gartenhandschuh und einer Gartenschere. (Symbolbild)
+
Eine wilde Brombeere kann dem Hobbygärtner schon mal über den Kopf wachsen, wird sie nicht ausreichend gepflegt. (Symbolbild)

Eine stachelige Angelegenheit

Wilde Brombeeren entfernen: So zähmen Sie die wilde Beere

Brombeeren sind köstliche Vitaminbomben, die in keinem Beerenbeet fehlen dürfen. Doch ihre wilde Variante kann recht schnell große Teile des Gartens in Beschlag nehmen.

München – Die kultivierten Brombeeren warten oft mit einer reichhaltigen Beerenernte auf und locken durch die vorausgehende Blüte Hummeln und Bienen an. Die wilden Sorten dagegen haben oft weniger Beeren, aber sind durch ihr natürliches Dickicht ein beliebtes Zuhause für Vögel, Käfer, Wildbienen und Schmetterlinge. Also eine Ideale Bepflanzung für ein wildes Garteneck oder einen Naturgarten. Doch da bleibt er oft nicht.

Wuchert die wilde Beere erst einmal auf den Rasen oder ins Gemüsebeet, dann gibt es kaum noch ein Halten für sie. Ein Rasenmähen ist dann bald nicht mehr möglich und das Gemüse muss die Konkurrenz auch fürchten. Deshalb muss der Nützlingsstrauch weichen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn er ist ein wahrer Überlebenskünstler. Bei der Bekämpfung muss man hartnäckiger sein als die Pflanze selbst.
Wie das gelingt, weiß 24garten.de*
*24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare