Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reihenhäuser Kleinmachnow
+
Brandenburg profitiert als Wohnstandort von der Nähe zu Berlin. Daher erlebt das Bundesland einen starken Wanderungszuwachs.

Attraktiver Wohnstandort

Brandenburg beliebteste Zuzugsregion in Deutschland

Raus aus den Ballungszentren - so lautet derzeit das Motto bei der Wohnortwahl. Einigen Bundesländern beschert das einen großen Zuzug. Brandenburg ist eines von ihnen.

Wiesbaden/Potsdam - Das Land Brandenburg wird als Region zum Wohnen immer attraktiver. Das belegen statistische Auswertungen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) in Wiesbaden. Den Daten zufolge hat sich das Land in den vergangenen Jahren zur beliebtesten Zuzugsregion innerhalb Deutschlands entwickelt.

Allein im Jahr 2020 zogen demnach rund 19.400 Personen mehr nach Brandenburg als von dort in andere Bundesländer abwanderten. Einen wesentlichen Grund für die wachsende Attraktivität Brandenburgs als Wohnstandort sieht das Institut in der Nähe zu Berlin.

Dahinter folgen Schleswig-Holstein mit einem Wanderungs-Plus von 11 500 Menschen, Mecklenburg-Vorpommern (+8600) und Niedersachsen (+7100), wie das Institut weiter mitteilte. Die stärksten Wanderungsverluste wiesen mit Berlin (-19 200) und Baden-Württemberg (-14 100) hingegen zwei Länder auf, die über viele Jahre hinweg starke Zuwächse durch die Binnenwanderung erzielt hatten, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare