Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein langes Rankgerüst, an dem Stangenbohnen wachsen (Symbolbild).
+
Stangenbohnen brauchen immer ein Rankgerüst (Symbolbild).

Jungpflanzen dürfen raus

Bohnen pflanzen: Darum ist im Juni der richtige Zeitpunkt gekommen

Bohnen pflanzen ist leicht, erfordert aber einiges an Wissen über die Pflanzen. Denn ohne Rankgerüst für die Pflanzen bleiben die Ernteerträge gering.

Hamburg – Der Frühsommer ist da und das bedeutet für viele Gartenfreunde, dass sie nun im Beet Salat und Radieschen ersetzen durch Tomaten und Bohnen. Denn sowohl Tomaten als auch Bohnen brauchen es in der Regel etwas wärmer als die schnell wachsenden Radieschen. Setzen Gärtnerinnen und Gärtner die vorgezogenen Bohnenpflanzen zu früh ins Freie, ist die Gefahr groß, dass sie an Frostschäden eingehen. Der Juni ist nun der richtige Zeitpunkt, um die jungen Bohnenpflanzen ins Beet zu setzen*, wie 24garten.de* berichtet.

Das Gerüst ist die Grundvoraussetzung für das erfolgreiche Pflanzen und Kultivieren der Stangen- und Feuerbohnen. An jede der Gerüststangen setzen Gartenfreunde nun ein bis zwei vorgezogene Bohnenpflanzen. Wer noch keine Jungpflanzen bereit hat, sät einfach direkt rund um die Gerüststangen etwa fünf bis sechs Bohnensamen ein. Grundsätzlich mögen es Bohnen eher windgeschützt und sonnig. Eine Düngung ist nicht nötig. Bohnenpflanzen sind nämlich in der Lage, mithilfe von Knöllchen-Bakterien Stickstoff aus der Luft zu binden und sich somit selbst mit dem Nährstoff zu versorgen. Um Bohnen vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen, empfiehlt es sich, eine Mischkultur mit Mais und Kürbispflanzen zu gestalten. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare