+
Trockene Heizungsluft kann dem Bogenhanf genausowenig anhaben wie ein zugiger Platz auf Balkon oder Terasse.

Hart im Nehmen

Bogenhanf wächst auch ohne grünen Daumen

Bogenhanf kann das Wohnzimmer in ein schmuckes Grün verwandeln. Dabei kommt die Pflanze ohne viel Licht und Wasser aus. Es gibt aber einen Ort, an dem sie am besten wächst.

Ein tropischer Dschungel im Wohnzimmer - was auf Fotos so leicht aussieht, ist im echten Leben meist mit viel Pflanzenpflege verbunden. Der Bogenhanf (Sansevieria trifasciata) macht es einem aber leichter.

Die hochwachsende Sukkulente aus dem tropischen Afrika ist besonders hart im Nehmen, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG). Selbst bei wenig Licht und Wasser zaubert sie noch schmuckes Grün ins Wohnzimmer.

Am besten wächst der Bogenhanf in einem flachen, aber breiten Topf. Denn er bildet dicke Rhizome, die sich flach unter der Erdoberfläche ausbreiten. Beult sich der Topf oder schauen die Rhizome aus der Erde heraus, rät der BDG zu einem größeren Pflanzgefäß. Die besten Monate zum Umtopfen sind März und April.

Eine Drainageschicht aus Tongranulat schützt die Pflanze vor zu viel Nässe. Die mag der Bogenhanf nämlich nicht. Im Zweifel die Gießkanne daher lieber sparsam einsetzen, denn Trockenperioden steckt die Tropenpflanze problemlos weg.

Übrigens: In dunklen Räumen sollte man lieber zu klassisch grünen Sorten greifen. Sorten mit gelben oder gefleckten Blättern brauchen mehr Licht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion