Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Doppelt hält besser: Der Haselnuss-Strauch benötigt einen Partner in der näheren Umgebung zur Befruchtung seiner Blüten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Doppelt hält besser: Der Haselnuss-Strauch benötigt einen Partner in der näheren Umgebung zur Befruchtung seiner Blüten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Gartenplanung

Besser zwei Haselnuss-Sträucher setzen

Haselnüsse sind keine Einzelgänger. Sie benötigen einen Partner in ihrer Nähe. Sonst müssen Hobbygärtner damit rechnen, dass sie am Ende nur wenig abwerfen.

Bad Honnef (dpa/tmn) - Mit nur einem Haselnuss-Strauch im Garten muss man unter Umständen auf leckere Früchte verzichten. Denn für die Befruchtung der Blüten braucht es eine weitere Haselnuss-Sorte im Umkreis von nur 50 Metern, erläutert der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL).

Er rät daher, gleich zwei Sträucher zu setzen, um auf Nummer sicher zu gehen. Die Haselnuss ist einhäusig. Das bedeutet, jeder Baum trägt sowohl die eher unauffälligen und kleinen weiblichen Blüten als auch die männlichen Blütenkätzchen.

Sie können sich aber nicht gegenseitig befruchten, sondern es braucht einen Partner im näheren Umfeld. Die Samen werden hauptsächlich vom Wind verbreitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare