Nachtruhe zu Karneval

Auch zu Karneval müssen Nachbarn Rücksicht nehmen

Gleichgültig, ob Karneval oder Fasching: Es kann lauter werden. Nicht nur auf Straßen oder in Kneipen, auch zu Hause wird oft lautstark gefeiert. Was man nicht vergessen sollte: Auch an den Karnevalstagen gilt die Nachtruhe.

Aber auch in der Karnevalszeit gilt nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes in Berlin der Mietvertrag weiter. Das bedeutet: Es gibt keine Gewohnheitsrecht, wonach Mieter einmal im Monat oder dreimal im Jahr lautstark feiern dürfen, auch nicht zur Karnevalszeit. So zumindest entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf (Aktenzeichen: 5 Ss (OWi) 475/89). Spätestens ab 22.00 Uhr muss die Musik leiser gestellt werden.

Allerdings können Nachbarn insbesondere in den Karnevalshochburgen nicht unbedingt erwarten, dass am Rosenmontag ab 22.00 Uhr überall Zimmerlautstärke eintritt. Zumal das Oberlandesgericht Koblenz (Aktenzeichen: 5 U 279/01) der Auffassung ist, dass Karnevalsmusik nach Vergleichsmessungen nicht so störend wirkt wie Disko- oder Technomusik in Wohnungen der Nachbarschaft und deshalb eher erlaubt ist. Aber übermäßige Störungen der Nachtruhe sind nach Darstellung des Mieterbundes nie gerechtfertigt, und je später der Abend, desto heiliger die Nachtruhe der Nachbarn. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion