Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein Haussperling oder Hausspatz auf einem Ast. (Symbolbild)
+
Haussperlinge gehören zu den bedrohten Vogelarten. (Symbolbild)

In Europa

Artensterben: Jeder sechste Vogel laut Studie mittlerweile verschwunden

Seit 1980 geht laut einer Studie die Zahl der Brutvögel in Europa stetig zurück. Warum dem so ist und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.

Berlin – Zwitschernde Vögel und eine gut besuchte Wassertränke gehören in den meisten Gärten zum täglichen Bild – noch: denn laut einer aktuellen Studie könnte dieses idyllische Bild in den nächsten Jahren immer seltener werden. Diese besagt nämlich, dass die Zahl der Brutvögel in Europa in den letzten 40 Jahren gravierend zurückgegangen ist.
24garten.de erklärt, welche Arten besonders betroffen sind und was Sie tun können*.

Wie der Naturschutzbund Deutschland (NABU) berichtet, sind seit 1980 zwischen 18 und 19 Prozent der europäischen Brutvögel, also rund 600 Millionen Brutvögel, verloren gegangen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare