Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein Apfel in Nahaufnahme, der vom Apfelschorf befallen ist (Symbolbild).
+
Apfelschorf zeigt sich durch bräunliche Kreise auf den Äpfeln (Symbolbild).

Gefährliche Pflanzenkrankheit

Apfelschorf: Mit diesen Mitteln heilen Sie Ihre Bäume

Apfelschorf ist unter Apfelbaumbesitzenden meist sehr gefürchtet. Greift der Pilz einmal um sich, steht es meist schlecht um die Ernte. Das können Sie tun.

Freising – Pflanzenkrankheiten gibt es viele, doch der Apfelschorf ist eine besonders tückische. Denn einen Befall erkennen Gartenfreunde auf dem Obst teilweise erst sehr spät, die bräunlichen Flecken bleiben oftmals sehr klein. Deswegen ist es umso wichtiger, dass Gärtnerinnen und Gärtner bei den kleinsten Anzeichen des Apfelschorfs eingreifen und Gegenmaßnahmen einleiten. Ist der Befall zu großflächig, hilft dem Apfelbaum nämlich leider nichts mehr.
Was Gartenfans präventiv gegen den Apfelschorf machen können, weiß 24garten.de*.

Der Verursacher des Apfelschorfs ist der sogenannte Schlauchpilz, der auch unter dem Namen Venturia inaequalis bekannt ist. Der Pilz überwintert in der Regel in befallenen Blättern am Boden. Naht dann der Frühling, die Blüte und regnet es vermehrt, setzt das Regenwasser die Wintersporen frei, die wiederum vom Wind getragen, Blätter befallen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare