Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr als Rot: Weihnachtssterne gibt es auch in den Farben Weiß, Gelb oder Apricot. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Mehr als Rot: Weihnachtssterne gibt es auch in den Farben Weiß, Gelb oder Apricot. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Früh dran

Andersfarbige Weihnachtssterne nur im Herbst im Handel

Rot, rot, rot - sind (fast) alle Weihnachtssterne, die man im Advent kaufen kann. Dabei gibt es Alternativen im Handel. Aber eben nicht zu jeder Zeit.

Berlin (dpa/tmn) - Weihnachtssterne gibt es nicht nur in Rot. Aber wer die Alternativen mit Hochblättern in Lachs, Gelb, Zimt, Rosé, Weiß oder Apricot kaufen möchte, darf nicht zu lange warten. Sie finden sich vielfach nur zu Beginn der Verkaufssaison im Handel. Darauf weist die Händlervereinigung Stars for Europe in Bonn hin.

Rund 80 Prozent der verkauften Weihnachtssterne sind rot - und gerade in Richtung Advent und Weihnachten setzen die Händler vermehrt, wenn nicht fast nur noch auf diese Farben.

Die auffälligen Farben der Pflanzen sehen aus wie Blüten, sie sind es aber nicht. Vielmehr handelt es sich dabei um sogenannte Hochblätter oder Scheinblütenblätter. Die eigentlichen Blüten sind recht unauffällig und sitzen versteckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare