Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Ameise, die ein grünes Blatt trägt. (Symbolbild)
+
Ameisen sind fleißige Insekten, die alleine das Vierzigfache ihres eigenen Gewichts tragen können. (Symbolbild)

Klein aber oho

Ameisen als Haustiere halten: Das ist dran am kuriosen Trend

Auch wenn Ameisen auf den ersten Blick nicht wie ein typisches Haustier erscheinen – sie haben trotzdem Potenzial. Wir erklären, was man über Ameisen als Haustier wissen muss.

Berlin – Ameisen im eigenen zu Hause – das klingt für die meisten eher als eine Horrorvorstellung. Aber es ist nicht die Rede von den kleinen Insekten als ungewünschte Besucher, die sich durch undichte Türen und Fenster den Weg in Wohnzimmer, Bad oder Küche bahnen.
24garten.de erklärt, was es mit der Haltung von Ameisen als Haustier auf sich hat*.

Laut dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) leben Ameisen nicht gerne alleine und bauen in freier Natur deshalb gerne die charakteristischen Ameisenhügel. Dies sollte man beachten, wenn man vorhat, einen eigenen Ameisenstaat zu gründen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare