Verbraucherzentrale NRW

Alte Heizpumpen im Sommer abschalten

Alte Heizungspumpen produzieren oft hohe Stromkosten. Wer sich einen Austausch derzeit nicht leisten kann, sollte nach Ende der Heizperiode wenigstens die Regelung abschalten, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

Bei neuen Heizanlagen sei das bereits vorgeschrieben und auch voreingestellt, bei älteren Heizungsschätzchen teilweise nicht. Beim Austausch sollte man eine 20-Watt-Pumpe wählen, wo bisher eine mit 100 Watt gebraucht wurde, raten die Energieexperten. Auch die Pumpenleistung sollte so knapp wie möglich ausgelegt sein. Für jeden Heizkörper sind nur 0,5 bis 1 Watt Pumpenleistung erforderlich. Während ältere Pumpen ihre Leistung nicht an den tatsächlichen Bedarf anpassen können und deshalb bei geringem Wärmebedarf mit viel zu hoher Pumpenleistung arbeiten, würden dies neue Modelle mit bedarfsgerechter Anpassung der Drehzahl schaffen. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion