Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Um brütende Vögel nicht zu stören, darf man zwischen dem 1. März und dem 30. September keine Bäume und Sträucher entfernen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Um brütende Vögel nicht zu stören, darf man zwischen dem 1. März und dem 30. September keine Bäume und Sträucher entfernen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Tiere schützen

Ab März keine Bäume und Sträucher entfernen

In Hecken, Sträuchern, Bäumen finden Vögel und andere Tiere Nahrung und Verstecke. Wer einen Garten hat, kann sie schützen.

Bad Honnef (dpa/tmn) - Im Frühling und Sommer nisten viele Vögel in Sträuchern und Bäumen. Dort finden die Tiere Rückzugsorte und Nahrung. Um die brütenden Tiere nicht zu stören, darf man bis Ende September bestimmte Gartenarbeiten nicht erledigen.

Zwischen dem 1. März und dem 30. September dürfen etwa keine Bäume gefällt und Sträucher entfernt oder radikal gekürzt werden. Darauf weist der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL) hin.

Wer in seinem Garten solche größeren Veränderungen plant, muss sich damit bis Oktober gedulden. Es gibt aber für Hecken und Gehölze im eigenen Garten Ausnahmen - so sind schonende Formschnitte sowie Pflegeschnitte an Obstgehölzen beispielsweise erlaubt.

Das Roden, Zerstören und starke Zurückschneiden von Hecken, Wallhecken, Gebüschen sowie Röhricht- und Schilfbeständen in Siedlungen und in der freien Landschaft ist hingegen verboten. Wenn man gegen das Verbot verstößt, kann ein Bußgeld die Folge sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare