1. Startseite
  2. Ratgeber

Vorsicht bei Reisen in exotische Länder: Diese Krankheiten können Stechmücken übertragen

Erstellt:

Von: Ares Abasi

Kommentare

Die asiatische Tigermücke breitet sich im Süden Deutschlands aus.
Die asiatische Tigermücke überträgt das Dengue-Fieber. © dpa/US CfDCaP

Malaria, Dengue-Fieber oder Zika: Mücken können oftmals gefährliche Krankheiten übertragen. Vorsicht ist bei Reisen in ferne Länder geboten.

Frankfurt - Reisende, die ihren Urlaub in fernen, exotischen Ländern verbringen wollen, müssen vorsichtig sein. Laut der Website vita.de können sich die Bedingungen Ihrer Reiseregion radikal von der Ihres eigenen Landes unterscheiden. Tropische Reiseziele können andere Krankheitserreger haben, die Touristen nicht als potenzielle Gefahrenquellen betrachten. Damit Sie die Symptome einer typischen lokalen Krankheit frühzeitig erkennen und bei Ihrer nächsten Fernreise entsprechend handeln können, stellen wir Ihnen hier einige Krankheiten vor, die Insekten im Reiseland übertragen können. 

Das durch Mücken übertragene Dengue-Fieber ist eine Viruserkrankung. Übertragenden Gelbfiebermücken oder Tigermücken werden bis zu 10 Millimeter groß und sind am spitzen Hinterteil zu erkennen, so vital.de. Mit jährlich 96 Millionen Infektionskrankheiten ist Dengue-Fieber die häufigste durch Insekten übertragene Krankheit. Menschen können viele Male Dengue-Fieber bekommen. Tatsächlich wurde berichtet, dass die zweite Infektion oft schwerwiegendere Symptome mit sich bringt. Durch Dengue verursachte Infektionen verlaufen oft asymptomatisch.

Malaria durch Mücken: Das sind die Symptome

Bei Krankheitsanzeichen kann es noch schlimmer werden, wenn man die Erstinfektion übersteht und dann erneut erkrankt und die Symptome einer Grippe auftreten. Neben Fieber, Kopfschmerzen und Schüttelfrost kommen auch Muskelschmerzen und Bewusstseinstrübung hinzu. Dengue-Fieber kommt oft in den Tropen und Subtropen vor, insbesondere in städtischen Gebieten, die dicht besiedelt sind.

Malaria ist wahrscheinlich die bekannteste durch Insekten übertragene Krankheit. Es wird nur von Malariamücken übertragen. Diese Mücken unterscheiden sich in ihrer körperlichen Struktur von herkömmlichen Mücken. Der Körper ist um 45 Grad nach unten geneigt und der Kopf befindet sich in der niedrigsten Position. Malaria wird nicht durch Viren verursacht, sondern durch einzellige Parasiten, die bei Mückenstichen übertragen werden. Rechtzeitig erkannt, kann die Krankheit mit antiparasitären Medikamenten erfolgreich behandelt werden.

Mückenstich und Enzephalitis: Das ist zu beachten

Je nach Art des Parasiten gibt es unterschiedliche Krankheitsformen. Häufige Symptome aller Malariaformen sind hohes Fieber, Übelkeit, Schwäche, Kopf- und Gliederschmerzen, aber auch Durchfall und Erbrechen. Das Hauptzeichen ist ein Fieberanfall. Je nach Art der Erkrankung können Schübe regelmäßig, täglich, alle zwei Tage oder alle drei Tage auftreten. Die gesamte tropische und subtropische Region ist von Malariamücken betroffen. Besonders hoch sind die Risiken in Afrika südlich der Sahara, in Indonesien und im Westpazifik. Laut der medizinischen Seite WebMD lebt fast die Hälfte der Weltbevölkerung mit dem Risiko, sich mit dieser Krankheit anzustecken.

Japanische Enzephalitis wird durch die gemeine Stechmücke übertragen. Infektionen durch Mücken, die das Enzephalitis-Virus übertragen, können in ganz Asien, besonders in ländlichen Gebieten und während der Regenzeit und kurz danach auftreten, so vital.de.

Gelfieber nach Mückenstich führt zu Gelbsucht

In Asien sind Kinder besonders anfällig für virusbedingte Gehirnentzündung. Der Impfstoff gegen Enzephalitis ist seit 2009 in Deutschland zugelassen. Wenn Sie einen längeren oder wiederkehrenden kurzfristigen Aufenthalt in einem Risikogebiet planen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um abzuklären, ob eine Impfung für Sie sinnvoll ist. In den meisten Fällen verläuft die Enzephalitis asymptomatisch oder sehr mild. Es kann aber auch eine schwere Enzephalitis auftreten, die sich in Form von Fieber, Kopfschmerzen, steifen Schultern, Bewegungsstörungen, Krämpfen und Bewusstseinstrübung äußert. Wenn Sie schwere Symptome haben, suchen Sie unbedingt einen Arzt auf und beginnen Sie mit einer symptomatischen Behandlung.

Gelbfieber ist eine weitere Krankheit, die sich durch Mücken übertragen lässt. Sie hat ihren Namen von einem ihrer Symptome, der Gelbsucht, die Haut und Augen gelblich erscheinen lassen kann. Weniger schwere Infektionen führen zu Kopf- und Rückenschmerzen, Schüttelfrost und Erbrechen. Es gibt einen Impfstoff zur Vorbeugung, also lassen Sie sich unbedingt impfen, wenn Sie in die Länder Afrikas und Lateinamerikas reisen, in denen die Krankheit durch Mücken übertragen wird.

Mückenstich im Ausland: Zika-Erkrankung möglich

Die meisten Menschen leiden bei einer Zika-Erkrankung nur unter leichten Symptomen, wie Fieber, Hautausschlag, Gelenkschmerzen und geröteten Augen. Die wahre Gefahr besteht für schwangere Frauen und ihre Babys. Es wird mit einem Geburtsfehler namens Mikrozephalie in Verbindung gebracht, der zu kleinen Köpfen und Hirnschäden führt. Moskitos verbreiten diese Krankheit in vielen Teilen der Welt, darunter Brasilien und andere Länder in Süd- und Mittelamerika, der Karibik und Südostasien. (Ares Abasi)

Auch interessant

Kommentare