+
Trinkt der Hund zu schnell zu viel Wasser, kann es zu einem Ungleichgewicht im Wasser- und Elektrolythaushalt kommen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Tipp für Tierfreunde

Wenn der Hund im See zu viel trinkt

Auch Hunden tut im Sommer oft eine kleine Abkühlung im See gut. Nur einige Tiere trinken dabei literweise Wasser. Müssen Halter sich in dem Fall Sorgen machen?

Bramsche (dpa/tmn) - Viele Besitzer kennen es: Der Hund fühlt sich im Wasser so wohl, dass er gar nicht mehr raus möchte. Vor lauter Euphorie schluckt er pausenlos Flüssigkeit - und das buchstäblich literweise. Ist das schädlich?

Unter Umständen ja, so Tierarzt Burkhard Wendland von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT). Nimmt der Hund zu schnell zu viel Wasser auf, kann es zu einem Ungleichgewicht im Wasser- und Elektrolythaushalt und damit zur sogenannten Wasservergiftung kommen.

Zu den Symptomen gehören Übelkeit, Erbrechen, akute Herzinsuffizienz und Koma. Zu viele Sorgen sollten sich Besitzer aber nicht machen: Weil Hunde nicht schwitzen können, verlieren sie keine Elektrolyte über die Haut und sind deshalb an sich gut geschützt. "In meiner 39-jährigen Tätigkeit als Tierarzt habe ich noch nie eine Wasserintoxikation beim Hund gesehen", so der Experte.

Stellen Besitzer dennoch Symptome fest, die auf eine Wasservergiftung hindeuten, sollten sie sofort einen Tierarzt aufsuchen. Generell empfiehlt es sich, nach dem Schwimmen das Tier im Blick zu behalten. Denn signifikant häufiger als durch eine Wasservergiftung werden Hunde durch verunreinigtes Wasser krank. Durch Bakterien im Wasser können beispielsweise Magen-Darm-Erkrankungen entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion