Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vögel können einen tödlichen Schock bekommen
+
Verirrt sich ein Spatz ins Zimmer sollte man ihm den Ausweg ins Freie weisen - indem man bis auf den Ausgang Fenster verdunkelt und Türen schließt.

Bloß nicht jagen

Was tun, wenn sich ein Wildvogel in die Wohnung verirrt?

Weit geöffnete Fenster und Türen sollen für Luft sorgen. Sie können aber auch die Flugbahn von Wildvögeln verlängern. Dann wird das Zimmer für Spatz und Co. zur Falle. Tipps für Wege in die Freiheit.

Berlin - Gerade an heißen Tagen werden gern alle Fenster und Türen geöffnet, um die Wohnung ein wenig kühler zu bekommen. Dabei kann es passieren, dass kleine Wildvögel wie Spatzen, Meisen oder Schwalben versehentlich hineinfliegen. Was dann?

„Wenn die Tiere merken, dass sie eingesperrt sind, geraten sie oft in Panik und versuchen verzweifelt, wieder ins Freie zu gelangen“, beschreibt Ursula Bauer von der Tierschutzorganisation Aktion Tier das Problem. Dabei könnten die Vögel gegen Einrichtungsgegenstände oder geschlossene Fenster fliegen und sich verletzen.

Vögelchen nicht in die Luft werfen

Deshalb sollten eingesperrte Vögel niemals gejagt werden. Das macht ihnen unnötig Angst. Wenn es schnell und ohne Probleme gelingt, das Tier sanft einzufangen, kann man es einfach wieder nach draußen setzen. Dabei aber den verirrten Piepmatz nicht in die Luft werfen, sondern lieber die Hand öffnen und dem Vogel Zeit geben, sich zu orientieren.

Sitzt der Vogel matt am Boden und „hechelt“ bei geöffnetem Schnabel, ist das Stresslevel sehr hoch. „In diesem Stadium kann er einen lebensbedrohlichen Schock erleiden, wenn man ihn nicht in Ruhe lässt“, warnt Biologin Ursula Bauer.

Dem Vogel den Weg weisen

Da Vögel immer dem Licht folgten, sollte der Raum bis auf einen Ausgang komplett abgedunkelt werden. Also Türen schließen und die übrigen Fenster mit Rollo oder Vorhängen verdunkeln. Der verbliebene Fluchtweg sollte weit offenstehen. Dann zieht man sich in einen anderen Raum zurück und lässt dem Piepmatz Zeit, sich zu beruhigen und den Weg in die Freiheit zu finden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare