Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wache Igel brauchen im Winter Unterstützung
+
Ein junger Braunbrustigel ist zwischen Gehweg und Gebüsch unterwegs. Kein gutes Zeichen - er sollte bereits im Winterschlaf sein.

Hilfe mit Anleitung

Wache Igel brauchen im Winter Unterstützung

Wer einen Laubhaufen im Garten übrig gelassen hat, könnte einem Igel damit über den Winter helfen. Sieht er jetzt noch einen stachligen Gesellen auf Tour, ist der vermutlich krank und braucht Hilfe.

Berlin - In einem wetterfesten, gut wärmeisolierten kugelförmigen Nest verschlafen Igel bis zu fünf Monate die nahrungsarme kalte Jahreszeit. Dazu rollen sie sich zur Stachelkugel und verbleiben in dieser Haltung. Ist im November allerdings noch ein Igel unterwegs, handelt es sich vermutlich um ein krankes Tier.

„Gesunde Igel befinden sich bereits im Winterschlaf“, sagt Carsten Schiller vom Verein Pro Igel. Ohne menschliche Hilfe überlebt vom Igelnachwuchs nur jedes zweite Tier den ersten Winter.

Wer sich eines kranken Igels annehmen möchte, benötigt die Unterstützung einer Igelstation oder eines fachkundigen Tierarztes, so Schiller. „Futter und Unterkunft genügen nicht.“ Das Tier bei einer Igelstation abzugeben, sei meist keine Lösung - diese seien bereits voll belegt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare