+
Mit einem Reflektor-Halsband sind Hunde auch in der dunklen Jahreszeit im Freien gut zu sehen.

Tipp für Hundehalter

Reflektoren machen Hunde im Herbst sichtbarer

Wer im Herbst mit seinem Vierbeiner spazieren geht, sollte auf die Sichtbarkeit seines Hundes achten. Gerade in der Übergangszeit von Sommer zu Herbst sind viele Autofahrer nicht an die neuen Umstände gewohnt, was vermehrt zu Unfällen mit tierischer Beteiligung führt.

Frühe Dunkelheit, Nebel und auch Regen sorgen im Herbst dafür, dass Hunde auf der Straße schlechter gesehen werden.

Halter sollten ihre Vierbeiner deshalb gut auf das Gassigehen vorbereiten. Reflektoren an Halsbändern, Westen und Leinen machen Hunde im Dunkeln gut sichtbar, sagt Sarah Ross von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

Gegen Kälte und Feuchtigkeit empfiehlt Ross vor allem bei älteren Hunden wärmende Bekleidung, die das Tier in der Bewegungsfreiheit aber nicht behindern sollte. Mehrere kurze Streifzüge durch die Natur sind besser als ausgedehnte Spaziergänge, damit der Hund nicht auskühlt.

Auch wenn die Temperaturen jetzt immer mehr zurückgehen, lauern in Wäldern und auf Wiesen trotzdem noch lästige Parasiten wie die Larven der Herbstgrasmilbe und Zecken. „Die Blutsauger sind auch bei minus 7 Grad aktiv“, erklärt Ross. Um allergischem Juckreiz, Entzündungen und schlimmstenfalls Fellverlust vorzubeugen, hilft regelmäßige Vorbeugung mit Sprays oder speziellen Halsbändern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion