Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reinigungstrick für Voliere
+
Die Gitterstäbe von Volieren oder Vogelkäfigen sollten gereinigt werden, bevor Futterreste oder Vogelkot antrocknen.

Reinigungstrick für Voliere

Mit der Dampfente gegen Vogelkot

Gefiederte Freunde versetzen einen mit ihrem bunten Federkleid und fröhlichem Gezwitscher in Verzückung. Aber die Reinigung des Vogelheimes? Für die gibt es einen Trick.

Bretten (dpa/tmn) Die Reinigung der Gitter von Volieren und Spielzeugen für Heimvögel ist wichtig. Wer möglichst wenig Zeit dafür investieren will, sollte zeitnah und regelmäßig hinterm Schmutz her sein. Denn je länger man damit wartet, desto mehr Zeit braucht man, weil der Schmutz am Käfig antrocknet.

Es gibt im Tierhandel zwar spezielle Reinigungsmittel eigens für Vogelkot. Doch Diana Eberhardt vom Fachmagazin „Wellensittich & Papageien“ (Ausgabe 6/2021) setzt auf ihre eigene bewährte Methode. Sie greift auf einen Dampfreiniger und ein Mikrofasertuch zurück. „Die Dampfente löst mit warmem Wasserdampf Ausscheidungen und Futterreste, die dann einfach mit dem Tuch aufzunehmen sind“, schreibt sie von ihren Erfahrungen.

Während der Arbeit mit Wasserdampf sollte aber unbedingt gut gelüftet werden, da die Feuchtigkeit sonst rapide steigt. Die Vögel dürfen nicht in die Nähe des Geräts gelangen, rät die Vogelexpertin. Sonst drohten Verbrühungen durch den warmen Dampf oder Stromschläge durch etwaiges Durchnagen des Stromkabels. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare