Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das kann schnell Stress geben: Beim Spielen verstehen viele Katzen keinen Spaß. Halter beschäftigen sie daher besser getrennt voneinander.
+
Das kann schnell Stress geben: Beim Spielen verstehen viele Katzen keinen Spaß. Halter beschäftigen sie daher besser getrennt voneinander.

Kämpfe verhindern

Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen

Spiele und Bewegung - das hält Wohnungskatzen fit. Spielen Halter mit mehreren Katzen gleichzeitig, kann es zu Kämpfen kommen. Wie lässt sich diesen vorbeugen?

Beim Spielen sind Wohnungskatzen wenig kooperativ: Jagen sie derselben Sache nach, kann das zu heftigen Kämpfen führen.

Wer mehrere Katzen zusammen hält, sollte sie deshalb beim Spielen so gut es geht trennen und etwa Bälle in verschiedene Richtungen werfen, heißt es in der Zeitschrift „Ein Herz für Tiere“ (Ausgabe Februar 2018). Oder Halter spielen mit der einen Katze, wenn die andere gerade schläft oder anderweitig beschäftigt ist.

Sollten die beiden Katzen doch mal aneinander geraten, bricht man das Spiel am besten sofort ab und wartet, bis wieder Ruhe eingekehrt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare