Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Eiweißbedarf von Wellensittichen sollte nicht über Milchprodukte gedeckt werden. Besser sind Nüsse, Rohkost oder Hülsenfrüchte. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Der Eiweißbedarf von Wellensittichen sollte nicht über Milchprodukte gedeckt werden. Besser sind Nüsse, Rohkost oder Hülsenfrüchte. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Tipps für Tierfreunde

Laktoseintolerant: Milchprodukte sind nichts für Vögel

Da sie keine Jungen säugen, produzieren Vögel keine Milch und brauchen auch keine. Den Eiweißbedarf ihrer gefiederten Freunde müssen Vogelhalter anderweitig decken.

Bretten (dpa/tmn) - Halter von Papageien, Sittichen und Co. wünschen sich für ihre Vögel starke Knochen und Muskeln. Und für die sind Eiweiß der Schlüssel. Für die Abwechslung in der Proteinversorgung sind Milchprodukte allerdings nicht zu empfehlen, warnt das Magazin «Wellensittich & Papageien» (Ausgabe 1/2020).

Grund dafür sei, dass Vögel keine Laktase produzieren. Dabei handelt es sich um das Enzym, das für den Abbau des in der Milch vorkommenden Kohlenhydrats Laktose verantwortlich ist. Da Vögel ihre Jungen nicht säugen und demnach keine Milch produzieren, benötigen sie die Laktase nicht und stellten sie deshalb auch nicht her.

«Unsere Heimvögel sind sozusagen laktoseintolerant und reagieren mit Durchfall, wenn größere Mengen an laktosehaltigen Milchprodukten verfüttert werden», erklärt Papageien-Expertin Diana Eberhardt.

Besser sei es, Eiweiße ausschließlich in Form von Rohkost sowie eingeweichten und gekeimten Hülsenfrüchten anzubieten. Dazu zählen Mungobohnen, Kichererbsen oder Linsen. Reichlich Proteine stecken auch in Quinoa, Sonnenblumenkernen, Sesam und Nüssen. Das Körnerfutter sollte über Nacht in kaltem, sauberen Wasser eingeweicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare