Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Katze kann für Ältere ein geliebter Mitbewohner sein - jedoch sollte das Tier nicht nur ein Mittel gegen Isolation sein, sondern auch gut versorgt werden können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Eine Katze kann für Ältere ein geliebter Mitbewohner sein - jedoch sollte das Tier nicht nur ein Mittel gegen Isolation sein, sondern auch gut versorgt werden können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Trotz Corona-Isolation

Keine Haustiere an Senioren verschenken

Tiere spenden Trost. Dennoch ist es aktuell keine gute Idee, die Einsamkeit von Senioren mit einem Haustier zu bekämpfen - es sei denn, die neuen Besitzer können und wollen die Versorgung leisten.

Bonn (dpa/tmn) - Tiere sollte man nicht verschenken - auch nicht an Senioren, die aktuell unter sozialer Isolation in der Corona-Krise leiden. Tierbesitzer müssten die Entscheidung, Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen, bewusst treffen, sagt Hester Pommerening vom Deutschen Tierschutzbund.

Zudem sei es in dieser Zeit ungewiss, ob ein älterer Mensch aufgrund der Ausgangsbeschränkungen dem Haustier überhaupt gerecht werden kann, gibt Pommerening zu bedenken. Besser sei es, nach Aufhebung der Auflagen zusammen zu entscheiden, ob ein Tier den Haushalt bereichern soll oder nicht und sich dann gemeinsam in einem Tierheim umzusehen.

Besonders ältere Tiere eigneten sich für Senioren, sagt Pommerening. Denn oft hätten ältere Tiere und ältere Menschen ähnliche Bedürfnisse - das nach viel Ruhe zum Beispiel. Außerdem sollte man ein Tier wählen, das nicht viel Arbeit bereitet, um den Halter nicht zu überfordern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare